Seite auswählen

Startseite ~ Organisatorischer Brandschutz ~ Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FASI)

Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FASI)

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit ist eine speziell ausgebildete Person, die zusammen mit einem Betriebsarzt (Arbeitsmediziner) in Unternehmen oder Behörden für die Belange der Arbeitssicherheit zuständig ist. Die Aufgabe der FASi ist es, den Unternehmer bzw. Arbeitgeber in Fragen der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der menschengerechten Arbeitsgestaltung zu beraten und zu unterstützen.

Dazu wird die Fachkraft für Arbeitssicherheit vom Arbeitgeber beauftragt und ist unmittelbar dem Leiter des Betriebs unterstellt (das kann etwa der Unternehmer selbst oder ein bestimmtes Mitglied der Geschäftsführung sein), sie ist dabei in der Ausführung ihrer Aufgaben im Betrieb fachlich weisungsfrei.

Als Arbeitgeber haben Sie die Möglichkeit, einen externen Dienstleister mit der Wahrnehmung der Aufgaben der FASi zu betrauen. Als erfahrener Fachbetrieb stellt Ihnen der Bandschutz Liesenkötter gerne einen kompetenten und zuverlässigen Mitarbeiter als externe Fachkraft für Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen zur Verfügung. So profitieren Sie von der fachlichen Expertise unserer Sicherheitsspezialisten, kommen Ihren Pflichten im Bereich der Arbeitssicherheit nach und schaffen Rechtssicherheit für Ihr Unternehmen.

Unsere Experten für Arbeitssicherheit beraten Sie kompetent und unterstützen Sie in allen Belangen der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes, der Unfallverhütung und der menschengerechten Gestaltung der Arbeit. Als FASi in Ihrem Betrieb nehmen unsere Fachkräfte insbesondere die folgenden Aufgaben wahr:

Unterweisung der Beschäftigten:

  • Erstunterweisung aller neuen Beschäftigten hinsichtlich der Maßnahmen und Vorschriften des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit
  • Regelmäßige Wiederholungsunterweisung der Arbeitnehmer gemäß den gesetzlichen Vorgaben sowie Unterweisungen aus speziellem Anlass wie Arbeitsplatzwechsel, Einführung neuer Maschinen, Arbeitsstoffe und –Verfahren oder nach einem Unfall oder Beinahe-Unfall.

Beratung der verantwortlichen bei Arbeitsschutz und Unfallverhütung zur:

  • Auswahl und Erprobung von Körperschutzmitteln (Persönliche Schutzausrüstung),
  • Beschaffung von technischen Arbeitsmitteln und Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen

Sicherheitstechnische Überprüfung:

  • von Betriebsanlagen und technischen Arbeitsmitteln sowie von Arbeitsverfahren insbesondere vor deren Inbetriebnahme bzw. Einführung und Beurteilung der Arbeitsbedingungen.

Beobachtung und Evaluierung der Durchführung der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung:

  • Regelmäßige Begehung der Arbeitsstätten zur Festgestellung etwaiger Mängel
  • Information der zuständigen Mitarbeiter über festgestellte Mängel
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur Beseitigung dieser Mängel und Unterstützung einer entsprechenden Implementierung
  • Überprüfung der ordnungsgemäßen Benutzung der Körperschutzmittel
  • Beratung zur Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs, der Arbeitsumgebung und weiterer Fragen der Ergonomie
  • Beratung und Unterstützung bei der Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen und von sozialen und sanitären Einrichtungen
  • Untersuchung der Ursachen von Arbeitsunfällen
  • Analyse und Bewertung entsprechender Untersuchungsergebnisse
  • Erarbeitung von Maßnahmen und Verbesserungsvorschlägen zur Verhütung dieser Arbeitsunfälle
  • Sensibilisierung aller Betriebsangehörigen für die Belange des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung durch Information und Schulung